Niagarafalls…Ontarios Natur- und Touristenwunder!

Wie beim letztem Mal angekündigt, haben wir diese Woche einen Trip zu den Niagarafällen eingebaut. Ich denke, wenn man schon mal in der Gegend ist, muss man sie einfach besuchen. Es sind zwar nicht die höchsten Wasserfälle der Erde, aber ich denke zumindest die Populärsten. Wir sollten auch bald erfahren, was das bedeutet.

funny Stuff

funny Stuff

funny Stuff

funny Stuff

Am Mittwoch haben wir uns mit Alexandra dann auf gemacht, um die ca. drei Autostunden entfernten Wasserfälle zu besichtigen. Wir haben zur Nacht übrigens ein billiges Motel gebucht. In Motels gibt es häufig Zimmer in denen man zu viert schlafen kann und sich dementsprechend auch die Kosten teilt. Das ist sogar durchaus billiger, als ein Hostel. Wir fanden es wirklich sehr empfehlenswert und ein luxuriöses Frühstück ;-) bestehend aus Toast und Jam gab es auch! Tip top! Und das Ganze für für 22 CAD. Gegen 14 Uhr kamen wir dann in Niagara Falls an und haben uns gleich auf zu den berühmten Niagarafällen gemacht. In der Stadt gibt es übrigens recht günstige Parkplätze direkt im Mittelpunkt des Geschehens für 5 CAD. Man kann dann den ganzen Tag bleiben. Bevor man dann die mächtigen Wassermassen endlich bestaunen kann, kreuzt man zuvor noch den berühmten Clifton Hill. Ich würde sagen “petit Las Vegas”. Es handelt sich um die berühmteste Touristen Promenade in Ontario und die Straße endet direkt bei den Niagarafällen. Jede Menge Giftshops, Süßigkeitenläden, Geisterhäuser, Spielhallen, bunte Lichter, Wachsmuseen, Junk Food Restaurants lassen die Meile zu einem echten Albtraum für Eltern mit Kindern werden ;-)! Es war wirklich mal nett mit anzusehen, aber ich würde da wahrscheinlich NIE mit Kindern hingehen. Eine sehr sehr touristenreiche Gegend.

Clifton Hill

Clifton Hill

Und da waren Sie dann die Niagarafälle. Um sie von allen Seiten begutachten zu können, haben wir uns einen “Adventure Pass” gekauft. Kostet so ca. 50 CAD und man bekommt dann vier Attraktionen zu sehen. Die  beste war die Bootsfahrt mit der “Maid of the mist”. Eingehüllt in einer schlumpffarbigen Plastiktüte machten wir uns damit auf, um den Wasserfall ganz nah zu kommen. Trotz Plastikumhüllung wird man aber ganz schön nass. Es war einfach großartig. Schon gewaltig, wie viel Wasser da runtersprudelt. Baden möchte ich da nicht. Außerdem konnten wir dann noch hinter den Fällen laufen, einen 4 D Film über die Entstehung der Wasserfälle sehen und dann haben wir den White Water Walk (die gigantische Flußströmung mit 5 meter hohen Wellen) gemacht. Und hier jetzt ein kleiner Tipp: Wer den Pass gekauft hat, der kann sich schon auf diese vier Aktivitäten freuen. Allerdings finde ich, dass sich nur die Bootstour und der White Water Walk richtig lohnen. Man sollte also vorher überlegen, ob man sich den Adventure Pass kauft. Die Bootsfahrt kostet einzeln 20 CAD (August 2013).

Niagarafälle

Niagarafälle Kanada

Niagarafälle

Niagarafälle

Niagarafälle Amerika

Niagarafälle Amerika

Blauer Schlumpf

Blauer Schlumpf

Schlümpfe

Schlümpfe

White Water Walk

White Water Walk

Am Abend sind wir dann noch eine Weile auf dem Clifton Hill rumgewandert, haben bei Wendys unser Diner gekauft und sind dann im Casino versunken. Es war wirklich ein sehr aufregender Tag. Niragara Falls ist definitive ein Place to visit.

Rainbow

Rainbow

Als wir uns dann am nächsten Tag im Motel mit den anderen internationalen Gästen um das Frühstück versammelt haben und jeder etwas Toast und Jam intus hatte, haben wir uns auf zu Niagara-on-the-Lake gemacht. Eine sehr schöne Region und Stadt mit vielen Weingütern. In Niagara-on-the-lake mündet der Niagara River, den wir auch schon bei den Niagarafällen gesehen haben, im Ontariosee. Die Stadt ist auf jeden Fall auch ein Besuch wert. Von dort aus kann man sogar noch bei gutem Wetter die Skyline von Toronto bewundern (ist bestimmt so 50 km entfernt).

Toronto Skyline

Toronto Skyline

Von dort aus starteten wir dann zurück auf unsere kleine Farm, die wir mittlerweile wirklich sehr lieb gewonnen haben. Am Freitag und Samstag war dann hauptsächlich Streichen und Tiere versorgen angesagt. Außerdem haben uns drei kleine Welpen verlassen. Ja, auch ein sorgloses Welpenleben ist einmal zu Ende. Nun geht auch für die kleinen Racker das wahre Hundeleben in ihren Familien los. ;-) Das Gute ist, wir haben immer noch drei übrig. Es ist einfach zu schön mit anzusehen, wie sie von Tag zu Tag lebendiger werden und sich immer wieder neue Tricks und Schabernack ausdenken, um uns auf Trapp zu halten.

Am Sonntag haben uns Bill und Carol, das Renterpärchen aus Cobourg überraschenderweise wieder entführt, um uns ein bisschen mehr von der Region “Kawartha Lakes” zu zeigen. Ein wundervoller Tag. Die beiden sind einfach echt süß. Zuerst haben sie uns in die Kawartha Kunstaustellung eingeladen. Ca. 36 Künstler stellen dort ihre Werke aus. Nach zwei Stunden gebaltem Künstleresprit haben wir uns auf zu einem Weingut gemacht, um gefühlte 40 Weine zu kosten :-D Waren wirklich alle super lecker, auch wenn ich am Ende keinen Unterschied mehr geschmeckt habe. Eigentlich ganz schön schlau. Erst machen sie die Gäste etwas betrunken und dann werden diese kauffreudig. Ich habe jedenfalls auch einen sündhaft teuren fruchtigen Wein gekauft und irgendwelche abgefahrene Marmelade. Werde ich gleich mal morgen testen. Bill und Carol waren gleich so kauffreudig, dass sie eine ganze Kiste verschiedener Weine kauften. Hungrig vom Wein haben wir dann auf dem Hinterhof ein Picknick gemacht. Sehr schön!

Picknick im Grünen

Picknick im Grünen

Gesättigt und etwas schläfrig haben uns Carol und Bill dann die wunderschön Kawartha Lakes Region gezeigt, unter anderem auch alle möglichen Schleusen. Da kam ich gleich auf eine coole Idee für einen Trip: Einmal durch Ontario mit einem Boot bis hin zum Atlantik. Das ist dank der vielen Seen und Schleusen (Liftlocks) auch möglich! In Peterborough gibt es übrigens das größte hydraulische Schiffshebewerk der Welt. Das war auch ganz Sehenswert. Hinaufgeklettert bin ich da auch mal.

Liftlock in Peterborough

Liftlock in Peterborough

Diese Woche war auch wirklich nett und ich fühle mich so wohl, dass ich mir sogar vorstellen kann noch etwas länger auf der Farm zu bleiben. Langweilig wird es nie und die Arbeit macht Spaß. Auf der Kunstausstellung haben ich übrigens einen sehr netten Künstler (Charles L.) kennengelernt. Er stammt aus Hongkong und ist schon in über 74 Ländern gewesen. Er hat sofort erkannt, dass ich aus Deutschland komme ;-). Ein wirklich sehr netter älterer, weiser Herr und mit einem Zitat von ihm möchte ich diesen Blogeintrag schließen: “Make this world a better place through painting and travelling. If everybody travelled around the world, there wouldn’t be any wars.”

 

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

One Response to Niagarafalls…Ontarios Natur- und Touristenwunder!

  1. Ira sagt:

    Schon wieder habe ich mit großem Interesse deinen Bericht gelesen. Schade, dass ich nicht alles verstehe: Englisch ist nicht mein Bereich.
    Was bedeutet: “Make this world a better place through painting and travelling. If everybody travelled around the world, there wouldn’t be any wars.” ?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>